In 36 Stunden nach Sri Lanka

Sri Lanka ist ein kleiner Inselstaat unterhalb von Indien, der wirklich einen Besuch wert ist. Zumal Sri Lanka auch für Surfer interessant sein dürfte.

1
293
views

Zwei verspätete Flüge und ein Flug ,der komplett gecancelt wurde. Das ist die Bilanz einer 36 stündigen Reise nach Sri Lanka, genauer Hikkaduwa. Begonnen hatte alles um 5:40 mit einem sanften Weckruf meines Weckers. Das letzte Mal aufstehen in Deutschland war dann doch schon irgendwie komisch. Nichtsdestotrotz war ich wenig später ,mit einer sehr netten BlaBlaCar Mitfahrgelegenheit, in Richtung Frankfurt Flughafen unterwegs.

Handgepäck? Klar!

Da ich nur mit Handgepäck reisen will habe ich natürlich versucht alles in meinen Ospreys Porter 46 zu bekommen. Eigentlich hat das auch wunderbar funktioniert. Die Tatsachen, dass ich ungefähr 8 Kilo zu viel hatte und auch die Handgepäcksmaximalgröße etwas legerer angegangen war, wurde mir zum Glück nicht zum Verhängnis. Da ich für zwei Flüge online einchecken konnte, musste ich mit meinem „Handgepäck“ nicht am Schalter vorbei, und auch in Istanbul, hier hatte der Onlinecheckin nicht funktioniert, ging alles glatt.

Verspätung

Nicht so reibungslos liefen allerdings die Flüge ab. Alle drei Flüge die anstanden waren entweder um eine Stunde zu spät oder wurden komplett gecancelt. Von Frankfurt nach Istanbul und von Istanbul nach Dubai waren beide Flüge, die von  Pegasus Airlines durchgeführt wurden, um eine Stunde zu spät. Warten war also angesagt. Beim Fly Dubai Flug von Dubai nach Colombo standen wir schon auf der Startbahn, bereit zum Abheben, bis der Pilot uns mitteilte, dass es wohl technische Probleme gebe und wir nicht mit diesem Flugzeug fliegen könnten. Ich frage mich, was gewesen wäre, wenn man 10 Minuten später festgestellt hätte, dass etwas wichtiges nicht funktioniert. Als wir dann endlich mit 3 Stunden Verspätung abhoben bekamen wir wenigstens eine kleine Box mit Snacks.

Pegasus Airlines and FlyDubai waren ok. Nicht wirklich gut aber auch nicht unglaublich schlecht. Wenn man Geld sparen will, dann kann man schon einen Flug mit den beiden Airlines in Erwägung ziehen.

Sri Lanka

Nach Ewigkeiten war ich nun endlich in Colombo, nacg Sri Lanka durfte ich allerdings noch nicht einreisen. Erst musste eine Arrival Card ausgefüllt und ein Visum gekauft werden. 40$ für ein 30 Tage Visum sollte man rechnen. Nachdem ich offiziell eingereist war, nahm ich den nächsten Bus Richtung Colombo Busbahnhof, da ich ja noch bis Hikkaduwa fahren musste.

Sobald man den Flughafen verlässt wird man sofort von allen Seiten mit Taxifahrten beworben. Diese sollte man jedoch ablehnen, die günstigste Möglichkeit bieten die öffentlichen Busse, die sich links vom Flughafen, nach einem eingezäunten Bereich, befinden. Die Busse fahren allerdings erst, wenn sie komplett voll sind. Auch hier sollte man also etwas Geduld mitbringen.

Singhalesische Busse

Die Hauptbushaltestelle in Colombo ist unglaublich gefüllt und unübersichtlich. Ich hatte ziemliches Glück, dass mir ein hiesiger Einwohner, der allerdings Deutsch sprechen konnte, den richtigen Bus gezeigt hat. Hat man diesen Luxus bzw. dieses Glück nicht, dann orientiert man sich am besten an den Schildern in den Bussen. Es wird immer der Startpunkt und die finale Destination angegeben. In meinem Fall nahm ich den Bus von Colombo nach Galle, der direkt an Hikkaduwa vorbeifährt. Auch hier starten die Busse wieder wenn sie voll sind. Warte ist also an der Tagesordnung.

Es gibt drei verschiedene Arten von Bussen. Städtische, private und „Autobahn“ Busse. Städtische Busse fahren viele Destinationen an, allerdings sind diese nicht so komfortabel. Die privaten Busse sind komfortabler und haben in den aller meisten Fällen Klimaanlagen. Die Autobahnbusse sind am schnellsten, allerdings fahren diese nicht alle Städte bzw. Orte an.


Geschafft!

Nach einer langen Busfahrt war aber auch dieser Teil geschafft und nach mittlerweile 36 Stunden kam ich endlich an meinem ersten Hostel ,mit dem Namen Chima’s Place, an. Das Hostel und die Leute sind wirklich toll. Leider war das Wetter nicht perfekt.

Beim zurechtfinden hat mir enorm mein Sim-Karte von TravSim * geholfen. TravSim * bietet internationale Sim-Karten für die unterschiedlichsten Länder an. Seit neuestem auch Sri Lanka. Plant ihr länger unterwegs zu sein, dann kann ich euch eine internationale Sim-Karte nur ans Herz legen. Wenn ihr über diesen Link * oder auch über das Banner bestellt, dann seid ihr nicht nur unterwegs online, sondern unterstützt auch noch diesen Blog.

 

Vorheriger ArtikelFremd ?
Nächster ArtikelVon Tissa nach Ella (mit dem TuckTuck)
Hi, ich bin Jonas, 19 Jahre alt und im Moment offiziell Reisender. Direkt nach dem Gymnasium an die Uni und weiter lernen bzw. studieren war einfach nicht mein Ding. Ich wollte raus und die große, weite Welt sehen. Schnell war klar, Asien soll es werden. Vielfältig, anders und auch ein bisschen billiger als der Rest des blauen Planeten. Mit meinem neuen Zuhause auf meinen Schulter, brach ich Anfang August ins Land der Mitte auf. Viele neue Eindrücke, Erlebnisse und Erfahrungen durfte ich sammeln, aber all das und noch viel mehr könnt ihr auf meinem Baby, meinem Reiseblog, travelriots.com, nachlesen. Viel Spaß!
TEILEN

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here